Rechtsanwaltsvergütungsgesetz

Im Regelfall bestimmt das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) die Höhe der Vergütung des Anwalts. Hierbei wird festgelegt, für welche Tätigkeit in welcher Angelegenheit ein Anwalt wieviel Geld bekommt (Beispiel) und richtet sich meistens nach dem sogenannten Gegenstands- oder Streitwert (Beispiele).

 

In einigen Fällen kann hiervon jedoch abgewichen werden. So ist es möglich, Pauschalgebühren oder Stundensätze zu vereinbaren.